Was ist dieses Cold Brew? Definitiv können wir sagen: Cold Brew ist kein kalter Kaffee! Für Cold Brew verwendet man frisch gerösteten Kaffee der zwischen 12 und 24 Stunden in kaltem Wasser zieht. Er ist quasi eine Kaltextraktion ohne Alkohol. Doch warum brüht man Kaffee nicht einfach auf und lässt ihn abkühlen? Jeder, der schon einmal kalten Kaffee getrunken hat, wird bemerkt haben, dass dieser äußerst bitter schmeckt. Das liegt daran, dass sich die Chlorogensäure im Kaffee beim Erkalten in viel Chinasäure umwandelt, die den Kaffee dann so bitter schmecken lässt.
Nur zur Beruhigung: Chlorogensäure ist nicht gefährlich. Studien zeigen sogar, dass sich Chlorogensäure positiv auf den Insulin- und Zuckerstoffwechsel auswirkt. Und auch die Chinasäure ist nicht schädlich. Sie ist ebenfalls eine natürliche Säure, die man zum Beispiel auch in Sternanis vorfindet. Viel davon schmeckt nur einfach nicht. Wenn wir Kaffee mittels Cold Brew-Verfahren herstellen, entsteht keine Chinasäure, da wir den Kaffee nicht erhitzen und dann wieder abkühlen lassen.
So ist Cold Brew-Kaffee säurearm und lässt die anderen charakteristischen Aromen, wie Schokolade oder Mandarine deutlicher hervortreten.