Kaffeeanbaugebiete

Da die  Kaffeepflanze, vor allem die Arabica Spezie, sehr anspruchsvoll ist, wächst sie nur in Arealen rund um den Äquator. Diese Region wird auch Kaffeegürtel bezeichnet und erstreckt sich vom 23. Breitengrad nördlicher Breite bis zum 25. Breitengrad südlicher Breite. Das dort vorherrschende tropische bis subtropische Klima ist ideal für diese sensible Pflanze, die es am liebsten schattig und windgeschützt mag (siehe auch Schattenkaffee). Die Durchschnittstemperatur für ein ideales Wachstum der Arabica Pflanze liegt bei 18° bis 26° Celsius und am besten gedeihen die Kaffeekirschen bei einer Anbauhöhe zwischen 800 - 2200 Metern. Kaffee, der ab zirka 1000 Metern über dem Meeresspiegel wächst, wird Hochlandkaffee genannt.

Die Anbauflächen innerhalb des Kaffeegürtels betragen zusammen ca. 10 Mio. Hektar, die sich hauptsächlich auf die zehn größten Kaffee-Anbauländer verteilen: Brasilien, Vietnam, Indonesien, Kolumbien, Indien, Äthiopien, Uganda, Guatemala, Mexiko und Honduras. Außergewöhnliche Qualitäten kann man in vielen Anbaugebieten finden. Je nach Erntezeitraum und Frische kaufen und rösten wir Kaffees aus Zentral- und Südamerika, wie Costa Rica, El Salvador, Guatemala, Panamá, Peru, Kolumbien sowie Kaffees aus Afrika, wie Äthiopien, Kenia, Burundi und Ruanda, aber auch asiatische Kaffees aus Indonesien und Indien.