Kaffeerost ist ein Pilz, der Kaffeepflanzen befällt. Dabei handelt es sich um die wirtschaftlich bedeutendste Krankheit dieser Kultur. Lange Zeit trat der Rostpilz, der der Ordnung der Ständerpilze angehört nur auf den Plantagen Zentral- und Ostafrikas auf. Seit 1868 wurde von seiner Verbreitung in ganz Afrika, sowie in Australien und Asien berichtet. 1903 trat Kaffeerost erstmals in Puerto Rico auf und 1970 kam es zu einer verheerenden Epidemie auf den brasilianischen Planatagen von Minas Gerais bis hin zu Paraná, Santa Catarina. Von dort aus verbreitete sich der Pilz wie ein Lauffeuer über Kolumbien nach Mittelamerika, wo er sehr große wirtschaftliche Schäden verursachte. Die Schäden können 30 % bis 80 % der Pflanzen betreffen oder sogar zu kompletten Ernteausfällen führen. Ob eine Pflanze befallen ist, sieht man deutlich an den orangefarbenen Sporen des Pilzes, die die Blattunterseite besiedeln und aussehen wie Rost. Anfällig sind vor allem ganz junge und ältere Kaffeepflanzen.