Das Q-Grader Programm ist eine weltweite Kaffee-Sensorik-Ausbildung und wurde ins Leben gerufen, um eine einheitliche Sprache und einen einheitlichen Standard zu erreichen mit der man Kaffeequalität beschreiben und erschmecken kann. So können Farmer und auch Konsumenten, Röster und Barista bei einem Cupping die Kaffees in derselben Sprache beschreiben, um den Geschmack und den Körper, die Aromen und Nuancen für alle Beteiligten verbal deutlich zu machen. Um ein Q-Grader zu werden, braucht man viel Geduld und Zeit, denn es geht hierbei nicht nur um die einheitliche Sprache, sondern auch darum, zu erkennen, was ein guter und was ein mittelmäßiger bis schlechter Kaffee ist. Dies erfordert Übung im Kaffee cuppen. Doch immer mehr Farmer und Kaffeekäufer, Barista und Röster lassen sich einen Q-Grader Schein zertifizieren, denn jeder von ihnen weiß, dass es wichtig ist Qualität selbst zu erschmecken. Nur so kann man dafür sorgen, dass nach und nach nur noch qualitativ hochwertige Kaffees im Specialty Coffee - Bereich angeboten werden.
Ein Q-Grader Zertifikat kann man zu dem jetzigen Zeitpunkt noch nicht in Deutschland ablegen, sondern nur in den USA, der Schweiz, Kolumbien, Tansania, Mexiko und Peru. Dafür gibt es ein einheitliches Programm, welches vom Coffee Quality Institute entwickelt wurde. Der angehende Q-Grader unterzieht sich dabei 22 Tests, für die man gemeinsam in der Gruppe, unter der Leitung von zertifizierten Q-Grader Lehrern, die Inhalte auf einem 5 tägigen Workshop erarbeitet. Man lernt die Q-Sprache, den richtigen Umgang mit coffee samples und natürlich cupped man immens viele Kaffees, um sein Gespür weiter auszubauen.